Serienmorde, Berge von Leichen und Tierkadavern, Mysterie und “Schmutzrand der Republik” – das Oderbruch wird von ARD und NZZ derzeit medial recht düster gezeichnet. Alles Fiktion?  
Ein Foto-Interview-Projekt des Oderbruchmuseums rückt junge Menschen, die dort in der Region von Märkisch Oderland leben, in den Fokus. Lebenssituationen und Perspektiven geben in Form von Selbstauskünften einen direkten Blick auf und in ihr Leben frei. Ich habe diese jungen Menschen porträtiert. Im März wird dazu im Aufland-Verlag ein Buch erscheinen.